Schultereckgelenksarthrose, Ursache, Symptome

 

Das Schultereckgelenk, auch Akromioklavikulargelenk oder kurz AC-Gelenk genannt ist das Gelenk zwischen Schulterdach (Akromion) und dem Schlüsselbein (Clavikula). Kommt es in diesem Gelenk zu Verschleißerscheinungen z.B. durch Sport, körperliche Arbeit oder nach Verletzungen, so spricht man von einer Schultereckgelenkarthrose oder AC-Gelenk Arthrose. Neben der Verschmälerung des Gelenkspaltes kommt es vor allem zu einer Knochenneubildung (Osteophyten), durch nach unten wachsende Osteophyten kann es zu Reizungen von Sehne und Schleimbeutel kommen, dies führt dann zu Schmerzen vor allem im Oberarm und bei Drehbewegungen des Arms. Im Laufe des Lebens kommt es zur Abnutzung des Diskuss, der sich als Abstandshalter zwischen Clavikula und Akromium befindet, so dass die Knochen immer näher zusammenrücken. Im ungünstigsten Fall kann sich der Diskus sogar vollständig aufreiben, so dass Konchen an Knochen im Schultereckgelenk reibt Oftmals beschreiben die Patienten ebenfalls ziehende Schmerzen vom Schultereckgelenk in den Hals. Die Erfahrung hat gezeigt, dass insbesondere Kraftsport und schwere körperliche Arbeit diesen beginnenden Verschleiß schnell voranschreiten lassen kann. Neben der Überbelastung können aber auch Folgen von Bandverletzungen (Schultereckgelenksprengung oder Tossy-Verletzung) oder anderen Verletzungen des Gelenkes zu einem gesteigerten Verschleiß.

 

Diagnose

 

Durch die Schilderung der Beschwerden und durch gezielte Fragen wird der erfahrene Arzt auf die Diagnose geführt. Aber erst eine klinische Untersuchung und speziellen Tests kann eine erste Diagnose erhärten. Typische Tests die einen Hinweis auf eine Erkrankung des Schultereckgelenkes liefern können sind der Horizontalabduktionstest.

 

Im Röntgenbild sind zeigen sich die typischen Veränderungen wie Verschmälerung des Gelenkspaltes und die Osteophyten am Gelenk erkennbar sind. In der Ultraschalluntersuchung lässt sich ebenfalls die Verschmälerung des Gelenkspaltes feststellen, zusätzlich findet sich Kapselschwellung und ein Erguß.

 

Die Kernspintomographie ist ideal um die Osteophyten, die in den Raum unter dem AC-Gelenk hineinreichen genau zu beurteilen. Hier lässt sich auch der Kontakt zu Sehnen und Schleimbeutel darstellen und die Gefahr, die eventuell von einem Reiben an Sehne und Schleimbeutel ausgeht.

 

Therapie

 

Vor operativen Maßnahmen sollte immer zunächst eine konservative d.h. nicht operative Behandlung versucht werden. Dazu zählen schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente, Spritzenbehandlung mit verschiedenen Medikamenten wie Kortison aber auch Hyaloron und ACP-Therapie.

 

Kann dadurch keine oder nur unzureichende Linderung der Beschwerden erzielt werden kann über ein operatives Vorgehen nachgedacht werden. Waren früher offene Eingriffe mit Schnitt über dem Schultergelenk Standard wird heut zu Tage meist ein arthroskopisches Verfahren gewählt. Bei der Operation wird der verschmälerte Gelenkspalt wieder hergestellt indem das äußerste Ende vom Schlüsselbein (laterale Clavikula) mit einer kleinen Fräse etwas gekürzt wird. Die Osteophyten die auf Sehne und Schleimbeutel drücken werden dabei ebenfalls abgetragen. Nach der Operation klingen die Beschwerden meist schnell ab und der Arm kann schnell wieder belastet werden. Eine Ruhigstellung des Arms in einer Schiene  ist meist nur für kurze Zeit 3-4 Tage notwendig.

Arthroskopische laterale Clavikularesktion
Arthroskopische Resektion laterale Clavikula mit einer Shaver Walze